Download.jpg

Sexuelle Bildung
in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

Bildung - Beratung - Events 

 

Wie kann sexuelle Vielfalt im Treff sichtbar gemacht werden? Wie reagiere ich "richtig" auf Fragen? Wie viel darf ich von mir persönlich preisgeben?

Die sexuelle Entwicklung von Kindern und Jugendlichen bedürfnisgerecht begleiten

Events für Kinder und Jugendliche

  • Gemeinsame Planung des Events 

  • Event vor Ort

  • Bedürfnisgerechtes und individuelles Angebot

  • Kosten nach Absprache

Bildung und Beratung für Fachpersonen

  • Unterstützung bei Fragen und Problemen bei der Begleitung von Kinder und Jugendlichen zu Themen der sexuellen Bildung

  • Workshops und Fachinputs für Teams und Fachgruppen

  • Unterstützung bei der Erarbeitung und Umsetzung von Konzepten

  • Kosten nach Absprache

 

Infos über sexuelle Bildung

Sexuelle Bildung ...

  • vermittelt mehr als die Grundbildung und Basiskompetenzen wie z.B. Verhütung, Partnerschaftlichkeit oder Umgang mit dem Körper.

  • ist Sexual-bejahend.

  • bezieht sich auf alle Lebensalter und auf alle Kompetenzebenen des Menschen.

  • begreift die sexuelle Entwicklung als lebenslanges Lernen, ist weltoffen und zeigt die Realität.

  • wird passend für die unterschiedlichen Zielgruppen differenziert und sinnvoll gestaltet.

Warum in der OKJA?

In der täglichen Arbeit als Jugendarbeiter*in wird spürbar, dass das Thema Sexualität, die Jugendlichen beschäftigt und sie sich auf verschiedenen Ebenen damit auseinandersetzen. Dies widerspiegelt sich in ihrer Sprache, in ihrer Konversation, in Chatverläufen, in der Musik die sie hören und in den Fragen die sie an die Jugendarbeiter*innen richten. Die Jugendlichen werden auch vermehrt in den digitalen Medien - oftmals auch ungefiltert und nicht  altersgerecht - mit der Thematik konfrontiert. Auch ist eine grosse Vielfalt der Sichtweisen spürbar, ob bei den Jugendlichen oder den Fachpersonen. Dadurch entsteht die Herausforderung, allen Bedürfnissen, den persönlichen Werten und den gültigen Rechtsformen gleichzeitig gerecht zu werden.